Algen und Algenblüte

Grünalgen kommen in jedem natürlichen Gewässer vor und erfüllen auch eine wichtige Funktion (z.B. Sauerstoffbildung), sie sollten nicht grundsätzlich als negativ bewertet werden, besonders grüne Fadenalgen tragen zur Reinigung des Teiches bei und produzieren auch im Winter Sauerstoff.

Nur wenn Algen im Übermaß auftreten, wirken sie störend, und es sollten Maßnahmen dagegen ergriffen werden – fordern Sie unsere Checkliste für Algen an.

Ein Teich ohne Algen und Algenblüte im Frühjahr ist kein biologischer natürlicher Teich.

Überprüfen Sie:

  1. Sind genügend Tauchpflanzen (Laichkraut, Hornkraut, Wasserpest, etc.) vorhanden – diese sind die besten Nährstoffkonkurrenten.
  2. Sind im Pflanzbereich genügend Schwimmblattpflanzen (Seerosen, schwimmendes Laichkraut, etc.) die das Wasser abschatten und kühl halten?
  3. Ist der übrige Pflanzenwuchs gut?
  4. Sind die Daphnien (Wasserflöhe) vorhanden? (ernähren sich von Schwebealgen, Bakterien, etc.) – eventuell einsetzen.
  5. Gibt es Stellen wo Erdreich oder Oberflächenwasser in den Teich gelangen?
  6. Fallen zu viele Blätter, Samen etc. von Bäumen od. Sträuchern in den Teich?
  7. Halten sich öfter Wildenten am Teich auf? Dagegen wirkt ein fast unsichtbares Nylonnetz, welches bei uns erhältlich ist.
  8. Sind Goldfische od. ähnliches im Teich? (Regenbogenforelle oder Hecht einsetzen.)
  9. Wurde der Teich abgesaugt – wurden die Pflanzen richtig geschnitten?
  10. Gab es einen Eintrag von (Blüten-) Staub, Dünger…?

Wenn diese Punkte überprüft wurden, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  1. Teichklar (gefriergetrocknete natürliche Bakterien) in angegebener Dosierung einbringen.
  2. Torfkonzentrat (flüssig) dem Wasser beimischen.
  3. Zeolith in den Teich oder Bachlauf geben (pro m Wasser – 1 bis 2 kg).
  4. Fadenalgen mit einer Algenhexe aufwickeln (wenn mehr als 1 m vorhanden ist).
  5. Teichgrund mit Pumpe absaugen.
  6. Mit Kescher, Netz Algen abfischen.
  7. An einer langen Dachlatte feines Gitter mit Tucker befestigen und diese dann an zwei Schnüren über die freie Wasserfläche ziehen.
  8. Oberflächenabsaugung einbauen